fussballschuhe - adidas Herren Fussballschuhe ACE 171 SG 0 6 500x400 - Herren Fußballschuhe – Mit dem richtigen Schuh steigt die Spielfreude

Herren Fußballschuhe – Mit dem richtigen Schuh steigt die Spielfreude

Als die deutschen Fußball-Helden von 1954 den regennassen Rasen in Bern betraten, hatten sie beim WM-Endspiel gegen Ungarn einen entscheidenden Vorteil an den Füßen. Denn die Schuhe der deutschen Nationalmannschaft waren im Finale der Weltmeisterschaft von 1954 mit damals völlig neuartigen Schraubstollen ausgerüstet. Das brachte ihnen im Vergleich mit den ungarischen Leistenschuhen einen verbesserten Halt und dementsprechende Vorteile in Sachen Standfestigkeit. Heute würde man über die klobigen Herren Fußballschuhe von damals freilich herzlich lachen. Denn in den vergangenen Jahrzehnten nahmen die Entwicklungen rund um die Fußballschuhe für Herren rasante Züge an. Bundesligaprofis tragen inzwischen High-End-Produkte an den Füßen, die in etlichen wissenschaftlichen Tests immer weiterentwickelt worden sind. Und ein Ende der Evolution des Fußballschuhs für Männer ist noch nicht in Sicht.

Herren Fußballschuhe sind so weit entwickelt wie nie zuvor

Schneller, besser, stabiler und vor allem leichter. Das sind die Triebfedern der stetigen Weiterentwicklung moderner Fußballschuhe für Männer. Einige Modelle sind so federleicht, dass man fast vergessen könnte, einen Schuh zu tragen. Andere setzen auf integrierte Socken. Wieder andere sind mit speziellen Noppen am Spann versehen, um dem Schuss maximale Power mitgeben zu können. Alle neuartigen Herren Fußballschuhe eint jedoch ihr grelles Design. Dominierten noch in den späten 90ern sowie den frühen Nullerjahren klassische schwarze Schuhe für Fußballer, sind den farblichen Grenzen heute keine Grenzen mehr gesetzt. Auffallen ist das Gebot der Stunde. Dafür setzen die bekannten Marken auf leuchtende Farben: Pink, Neongrün, Neongelb, schimmerndes Blau, grelles Weiß – die Phantasie der Designer ist schier grenzenlos. Ein Paar Männer-Fußballschuhe in unterschiedlichen Farben ist ebenfalls kein Tabu mehr.

Für jeden Untergrund den richtigen Männer Fußballschuh

Wichtiger jedoch als die passende Farbwahl ist die Wahl der passende Sohle für den jeweiligen Untergrund. So können Fußballschuhe für Männer prinzipiell in fünf Hauptkategorien unterteilt werden: Indoor Fußballschuhe für Herren (in: indoor) verfügen über eine glatte, helle Sohle und sind für das Spiel in der Halle ausgelegt. Männer Fußballschuhe mit Kunstrasen-Sohle (ag: artificial ground) haben recht viele Gummistollen und bieten auf Kunstrasenplätzen besten Halt. Multinocken Fußballschuhe (tf: turf) werden auch Tausendfüßler genannt. Sie verfügen über etliche kurze Gummistollen und sind so etwas wie das Allroundgenie unter den Fußballschuhen. Sie sind besonders auf Hartplätzen und Kunstrasenplätzen effektiv einsetzbar. Fußballschuhe mit hohe Nocken (fg: firm ground) sowie Fußballschuhe mit Schraubstollen (sg: soft ground) entfalten auf Naturrasen ihre volle Wirkung und sind etwas für echte Profis sowie ambitionierte Hobbykicker.

Schuhe für präzise Schüsse und perfekten Halt

Die Sohle ist das Herzstück eines Fußballschuhs. Sie verbindet schließlich den Fuß des Spielers mit dem Boden. Daher ist das Sohlenmaterial auf den Untergrund abgestimmt. Hallenschuhe etwa haben andere Sohlen als Schuhe für Kunstrasen oder Hartplätze. Damit Spieler auf dem Boden nicht rutschen, gibt es Nocken oder Stollen an der Sohle. Sie ermöglichen schnelle Bewegungen auch auf nassem Boden. Fußballschuhe zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht aus. Mit leichten Schuhen können Spieler schneller sprinten und höhere Schussgeschwindigkeiten erzielen. Die meisten Schuhe sind aus Kunstleder, Leder oder Kunststoff. Das Material der Sportschuhe ist atmungsaktiv, nimmt Schweiß auf und leitet ihn nach außen. Fußballschuhe haben eine weiche Innensohle für hohen Tragekomfort und optimale Dämpfung. Durch verstärkte Fersenpartien bieten die Schuhe starken Halt. Teils sind sie mit Grip-Flächen am Vorderfuß für präzise Schüsse ausgestattet.

Der Bodenbelag bestimmt, welche Sohle die richtige ist

Welcher Fußballschuh Ihr persönlicher Glücksbringer und Torgarant sein soll, hängt vor allem davon ab, auf welchem Boden Sie spielen wollen. Denn Fußballschuhe sind hoch spezialisiert.

Weicher Boden

Regnet es, rutschen Spieler beim Fußball auf weichen, schlammigen Böden schnell weg. Deshalb ist hier ein Schuh angesagt, der Halt gibt. Geeignet sind Stollenschuhe mit SG-Sohle (Soft Ground). Die Stollen stehen bei diesen Modellen weit auseinander. So setzt sich kein Matsch unter dem Schuh fest.

Harter Boden

Für das Spiel auf trockenem Rasen oder anderen festen Böden wie Asche gibt es Schuhe mit dem Kürzel HG (Hard Ground) oder FG (Firm Ground). Sie zeichnen sich durch hohe Belastbarkeit aus. Damit der Fuß auf dem harten Untergrund möglichst weich aufkommt, verfügen die Schuhe über kurze, breite Nocken in weitem Abstand. Für das Spiel auf Asphalt taugen auch spezielle Multinockensohlen, kurz TG-Sohlen (Turf Ground), mit zahlreichen kleinen Nocken. Diese Sohlen sind echte Allrounder und können auf Kunstrasen, Asphalt, Asche und Rasen zum Einsatz kommen.

In der Halle

Zur Sportausrüstung für Fußball in der Halle gehören unbedingt spezielle Hallenschuhe. Sie sind mit dem Kürzel IT, IN oder IC (Indoor-Court) gekennzeichnet. Sporthallen haben einen unnachgiebigen Synthetikboden. Indoorfußballschuhe sind genau darauf abgestimmt: Sie haben eine flache, helle Gummisohle mit Profil ohne Nocken und Stollen, eine spezielle Dämpfung und hinterlassen keine Streifen auf dem Hallenboden.

Auf dem Rasen

Für trockenen, harten Rasenboden kommen Firm-Ground-Sohlen infrage. Ist der Rasenplatz eher weich und oft schlammig, empfiehlt sich Rasen-Fußballschuhe.

Auf Kunstrasen

Für moderne Kunstrasenplätze wählen Sie einen Schuh mit AG-Sohle (Artificial Ground). Kunstrasen-Fußballschuhe zeichnen sich durch stabiles Material (oft Hartplastik) aus. Das ist wichtig, da Schuhe auf Kunstrasen sonst schnell verschleißen. Außerdem haben die Schuhe meist viele kurze, breite Nocken. Sie sinken in den Kunstrasen ein, allerdings nur leicht, da die Auflagefläche groß ist und das Gewicht des Spielers gut verteilt wird.

Für Kunstrasen und Indoorrollrasen eignen sich auch TG-Sohlen. Sie sind auch als Tausendfüßler und Multinockensohlen bekannt. Die Sohle hat zahlreiche kleine Nocken, die gut in den Boden greifen.

Auf dem Ascheplatz

Alle Sohlen für harte Böden (HG, FG) mit breiten, harten Nocken sowie Sohlen für den Kunstrasen (AG, TG) liefern auf Ascheplätzen eine gute Leistung.

Was nutzen Nocken und Stollen?

Wer draußen Fußball spielt, braucht Schuhe mit Stollen oder Nocken auf der Unterseite der Sohle. Sie sorgen für Griffigkeit und gute Traktion: Das heißt, die Spieler können dank der rutschfesten Sohle schnelle Bewegungen, Richtungswechsel und Stopps ausführen. Mit Stollen oder Nocken haftet der Schuh besser am Boden. Dadurch rutscht und verletzt sich der Spieler bei flinken Spielmanövern nicht so leicht. Wie die Nocken und Stollen angeordnet und wie viele an der Sohle angebracht sind, variiert von Schuh zu Schuh. Unterschiede gibt es auch in der Form, Länge und Breite der Nocken und Stollen.

Stollen für sicheres Auftreten auf weichen und nassen Böden

Stollen bestehen aus Aluminium, Kunststoff, Leder, Keramik oder Gummi. Sie sind länger als Nocken und eignen sich für den Einsatz bei Regen und Schnee auf Plätzen mit nassen oder weichen Böden. Dort graben sich Stollen gut ein und geben im richtigen Moment Halt. Es gilt: Je länger die Stollen sind, desto höher die Traktion. Bei vielen Schuhen sind die Stollen austauschbar. So kann der Fußballer immer genau die passenden Stollen für die jeweiligen Boden- und Witterungsverhältnisse wählen. Dank der cleveren Anordnung der Stollen sammelt sich zudem kein Dreck unter den Schuhen. Die meisten Schuhe haben sechs bis acht Stollen.

Nocken für schnelle Richtungswechsel auf trockenen Böden

Nocken bestehen meist aus Gummi, teils auch aus Kunststoff, und sind fest mit der Sohle verbunden. Sie eignen sich für feste Böden. Gewöhnlich spielen Fußballer damit auf trockenem Rasen, aber auch auf Kunstrasen oder Asche kommen Nockenschuhe zum Einsatz. Das Gewicht des Spielers verteilt sich gleichmäßig auf die vielen kleinen Nocken, was für Komfort sorgt. Zusätzlich bieten Nocken Halt, da sie sich etwas in den Boden drücken. Bei starker Nässe stoßen sie allerdings an ihre Grenzen. Auf trockenen Böden können Sie mit Nockenschuhen den Gegner aber leicht austanzen. Denn durch die Nocken entsteht eine Reibung zwischen Schuh und Untergrund, die schnelle Richtungswechsel möglich macht.

Tipp: Wem die Entscheidung zwischen Nocken oder Stollen schwerfällt, der kann auch zu Kombi-Modellen greifen. Es gibt Schuhe, bei denen die Sohle sowohl feste Nocken als auch austauschbare Stollen hat.

Welcher Schuh ist der richtige?

Der perfekte Fußballschuh passt zu den individuellen Wünschen und Bedürfnissen des Spielers. Überlegen Sie vor dem Kauf, was Ihnen wichtig ist und welcher Spielertyp Sie sind.

Für Freizeitkicker und Vereinsspieler

Für das gelegentliche Bolzen mit Freunden auf dem Platz nebenan ist ein Fußballschuh wichtig, der Stabilität gibt. Schließlich möchte keiner das Spiel beenden, weil er umgeknickt ist. Auch eine rutschfeste Sohle beugt Verletzungen vor und ermöglicht dem Freizeitkicker schnelle Spielmanöver. Wer im Verein regelmäßig Fußball spielt, legt zusätzlich Wert auf gute Stoßdämpfung, damit die Gelenke auf Dauer nicht leiden.

Spezielle Modelle für Kinder und Damen

Um die Gelenke der Nachwuchskicker zu schonen, sollten Sie bei Kinderfußballschuhen Wert auf eine gute Dämpfung legen, besonders beim Spiel auf hartem Hallenboden. Gute Außensohlen oder gepolsterte Einlegesohlen fangen Stöße ab und schützen zarte Kinderfüße.

Damenfüße sind meist schmaler als die der Herren. Daher gibt es Fußballschuhe für Damen, die speziell auf die Form weiblicher Füße zugeschnitten sind. Natürlich kann einer Frau auch ein Herrenschuh passen. Hier gilt: Einfach ausprobieren.

Profischuhe für bestimmte Spielpositionen

Spieler in höheren Klassen suchen sich ihren Schuh passend zur Spielposition aus. Zudem besitzen Profis oft mehrere Schuhe und verschiedene Sätze an Stollen.

  • Für Torhüter sind Schuhe mit gutem Grip und einer großen Schussfläche für gute Abstöße wichtig. Das Gewicht spielt eher eine untergeordnete Rolle, da Keeper nicht so lange Laufwege haben.
  • Außen- und offensive Spieler hingegen wählen gern ein Leichtgewicht als Schuh, mit dem sie gut sprinten können.
  • Die Schuhe von Verteidigern sind bei so manch hartem Zweikampf gefordert. Stabiles Material wie Leder ist dabei von Vorteil.
  • Mittelfeldspieler kontrollieren das Spiel und brauchen dafür Schuhe, die perfekte Ballkontrolle ermöglichen. Dafür gibt es Modelle mit asymmetrischer Schnürung und gepolsterter Schussfläche.

Gut geschnürt

Verflixt und zugeschnürt: Ihre Schnürsenkel gehen beim Fußball immer auf? Das könnte am Material liegen. Wechseln Sie zu Schnürsenkeln aus Baumwolle. Bei denen hält der Knoten meist länger als bei Schnürsenkeln aus synthetischem Material, das glatter ist.

Tipps zum richtigen Schnüren: Ziehen Sie die Schnürbänder von außen nach innen durchs Loch. Passen Sie dabei die Spannung so an, wie Sie sie wünschen: etwa oben lockerer, unten fester. Wenn Sie die Bänder dann am Ende festziehen, bleibt die Spannung erhalten.

Wer die Schnürbänder beim Kontakt mit dem Ball als unangenehm empfindet, für den eignen sich Schuhe mit asymmetrischer Schnürung. Bei diesen Modellen ist die Schnürung nicht in der Mitte des Schuhs, sondern leicht seitlich versetzt. Es gibt auch Spannaufsätze, welche die Schnürung abdecken und den Ballkontakt verbessern sollen. Mittlerweile sind selbst Fußballschuhe auf dem Markt, die ganz ohne Schnürsenkel auskommen und den Fuß mit thermoplastischen Elastomeren umschließen.

Tipps zur passenden Größe und Form

Ist der Fußballschuh zu groß, leidet das Ballgefühl. Ein knapper Daumen Luft zwischen Zeh und Schuh reicht aus. Die Größen der einzelnen Hersteller fallen unterschiedlich aus. Probieren Sie deshalb ruhig verschiedene Größen an. Wichtig ist dabei zudem, dass die Schuhe eng am Fuß sitzen, damit der Spieler nicht rutscht, umknickt oder sich Blasen läuft. Die Zehen brauchen ausreichend Spielraum. Der Schuh sollte vorn also so breit sein, dass die Zehen nicht zusammengedrückt werden. Berücksichtigen Sie beim Kauf: Kunststoffschuhe behalten ihre Form. Leder ist flexibler, dehnt sich mit der Zeit und passt sich dem Fuß noch etwas an. Aus diesem Grund ist ein Lederschuh für Kicker mit breiten Füßen von Vorteil.

Gut kombiniert mit Stutzen, Socken und Schonern

Zum kompletten Beinkleid eines Fußballers gehören neben den passenden Schuhen auch Stutzen, Socken und Schienbeinschoner. Fußballsocken gehen häufig bis knapp unters Knie, sind ergonomisch geformt und sollen dadurch Stöße dämpfen. Bei Stutzen gibt es zwei Arten: Strumpfstutzen mit Fuß und Stutzen mit Gummisteg. Stutzen liegen fest an der Wade an und reichen bei einigen Modellen sogar bis übers Knie. Sie dienen zur Kompression, sollen den darunterliegenden Bereich schützen und Stöße abfangen. Dafür sind sie teils gepolstert. Modebewusste Kicker wählen farblich aufs FC Bayern Trikots abgestimmte Stutzen. Die Farbabstimmung zum Schuh ist eher nebensächlich. Wichtig: Stutzensocken sollten zur Schuhgröße passen. Bei groben Fouls schützen Schienbeinschoner das Bein. Teils gibt es sie mit extra Knöchelschutz. Die Schienbeinschoner sitzen übrigens auf der nackten Haut unter den Stutzen oder Strümpfen.

Tipps zur Reinigung von Fußballschuhen

Ein wahrer Fußballer kickt auch bei Regen. Klar werden die Schuhe dann nass. Damit sie richtig trocknen, sollten Sie die Einlegesohlen aus dem Schuh nehmen und Zeitungspapier in den Schuh stopfen. Das Papier saugt die Nässe auf. Stellen Sie die Schuhe nicht direkt auf die Heizung, sonst könnte sich durch die Hitze der Schuhkleber lösen.

Sind die Schuhe dreckig geworden, sollten sie gereinigt werden. Aber Achtung: Auch wenn es bequem wäre, die Schuhe einfach in die Waschmaschinen zu werfen – tun Sie es nicht. Das Material würde zu sehr leiden, und Sie hätten nicht lange Freude an Ihrem Schuh. Entfernen Sie Dreck und Matsch lieber mit Wasser und einer Bürste oder einem Schwamm.

Bei der Pflege gilt es zwischen Leder- und Synthetikschuh zu unterschieden. Lederschuhe sollten Sie nach dem Trocknen von Zeit zu Zeit mit Lederbalsam einfetten. Er pflegt das Material und imprägniert den Schuh. Für Schuhe aus Synthetik ist eine gute Lagerung bei Raumtemperatur die beste Pflege. Spannen Sie Schuhspanner in die Schuhe, damit sie ihre Form behalten.

Fazit: Mit dem richtigen Schuh steigt die Spielfreude

Fußballschuhe sollten stabil und flexibel zugleich sein. Stabilität ist wichtig, um den Fuß zu schützen. Flexible Schuhe schmiegen sich wie eine zweite Haut um den Fuß und ermöglichen dem Spieler ein gutes Gefühl für den Ball. Bei der Wahl des passenden Schuhs spielen Leistungsstand, Fußform und Fußgröße sowie Spielposition eine Rolle. Das Wichtigste beim Kauf eines Fußballschuhs aber ist: Die Sohle sollte auf den Boden abgestimmt sein, auf dem der Spieler unterwegs ist.

  • Die Sohle ist nach dem Boden benannt, für den sie sich eignet. Meist geben Hersteller die folgenden Abkürzungen an: SG = Soft Ground, HG = Hard Ground, FG = Firm Ground, TG = Turf Ground, AG = Artificial Ground, IN, IT oder IC = Indoor-Court.
  • Auf dem normalen Rasenplatz: Hier kicken Sie am besten mit Nockenschuhen mit FG-Sohle.
  • Für nasse, weiche Böden: Kaufen Sie Schuhe mit SD-Sohle und Stollen.
  • Speziell für Kunstrasenplätze: Wählen Sie Schuhe mit AG-Sohlen und kurzen Nocken.
  • Auf Ascheplätzen und kurzem Kunstrasen: Eine gute Performance liefern Noppenschuhe mit FG- oder HG-Sohle.
  • Für die Halle: Es gibt spezielle Indoorschuhe mit flachen und dämpfenden IN-Sohlen, die sich für den PVC-Boden in Hallen eignen und keine Streifen hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar